Martin und Alina Koch mit Josua Nathanael

Martin und Alina Koch sehen sich als ergänzendes Team

„Mit dem Kopf im Himmel und den Füßen auf Erden“ wurde ihr Leitspruch. Füreinander da sein, mit einer weiten Perspektive einerseits ganz praktisch im Hier und Jetzt und anderseits über den Alltag, über das Endliche hinaus. Das möchte Einladung sein für andere und ist es auch gleichzeitig für sie selbst.

Jeder bringt seine Stärken mit ein, um das Potential der Lage und die Feinheiten der Rebsorten jedes Jahr neu heraus zu kitzeln. Vorausschauend und clever mit dem Geschenk der Schöpfung umgehen und die Aromen schonend bis in die Flasche zu bringen. Neue Wege wie mit der AUFTAKT Linie beschreiten und fast vergessenes wiederbeleben, gehört für beide genauso dazu.

Alina Koch

Herzlich, lebensfroh, weltoffen, so erlebt man die Jungwinzerin.

Auch in eine Winzerfamilie geboren, verschlug es Alina nach dem Abitur zunächst einmal nach Neuseeland. Die Erfahrungen beim Work & Travel beim Weingut Johner und in einem Pflegeheim, aber auch bei der Bibelschule in Bad Liebenzell formten ihren Entschluss nah am Menschen arbeiten zu wollen. Die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester in Freiburg brachte ihr wertvolle Erfahrungen, sodass sie anschließend das Studium in Theologie, Soziale Arbeit und interkulturelle Studien in Bad Liebenzell begann.

Mit ihrem Bachelor-Abschluss im September 2017 ist nun auch die „Wochenend-Ehe“ vorbei. Schon kurze Zeit später kam Sohn Josua Nathanael auf die Welt.

Mit ihrem feinen Geschmack, dem guten Gespür für die Reben und vielen anderen Dingen bringt sich Alina ins Weingut von Anfang an mit ein. Verschiedene Ideen als Verknüpfung zwischen christlichem Glauben und Wein beschäftigen sie, aber jetzt ist erst mal der Nachwuchs an der Reihe.

Martin Koch

Der Sohn der Winzerfamilie, lässt sich gut beschreiben als weltoffener Denker mit überzeugtem Glauben und hoher fachlicher Kompetenz. Als Globetrotter durchreiste er viele Länder und verbrachte seinen Zivildienst in Bolivien bevor er sein Doppeldiplom (Geisenheim/Rheingau und Udine/Italien) für Weinbau und Önologie erhielt.

Ob Praxiserfahrungen in der Heimat beim Weingut Klaus Keller /Rheinhessen, beim Weingut Bernhard Huber /Baden oder im Veneto/Italien, Tramin/Südtirol, überall ging es darum den eigenen Horizont und Fähigkeiten zu erweitern und einzubringen.

Das wachsende Interesse an den vielfältigen Weinen im In- und Ausland konnte er während seiner Zeit als Prokurist der angesehenen Baden-Badener Weinhandelsfirma von Rolf Raiss und im Weingut Bernhard Huber /Baden vertiefen.